Am Rivius Gymnasium besteht für Schüler der Stufen 9-Q1 die Möglichkeit, ein Zertifikat in Englisch, das sogenannte „Cambridge-Zertifikat” zu erlangen.

Im Schuljahr 2010/11 fand auf Initiative von zwei Referendaren erstmals eine AG statt, in der sich Schülerinnen und Schüler der Stufe 9 auf das „First Certificate in English” (kurz: FCE) der Universität Cambridge vorbereiteten. Dieses bescheinigt bei erfolgreichem Erwerb Niveaustufe B2 des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Fremdsprachen. Zu Beginn des 10. Schuljahrs legten die Teilnehmer erfolgreich die Prüfung ab.

Seit dem Schuljahr 2013/14 ist Frau Kring für die Leitung der AG sowie für die Durchführung der Prüfung, die in der Regel nach einem Jahr Vorbereitungszeit stattfindet, zuständig. In den ersten Jahren wurde am Rivius Gymnasium nur das „First Certificate” (FCE) angeboten, zu Beginn des Schuljahrs 2017/18 legten dann erstmals drei Schülerinnen erfolgreich das noch einmal deutlich anspruchsvollere „Certificate in Advanced English” (CAE) ab.

Das Rivius Gymnasium nimmt am sogenannten Schulprojekt teil. Das heißt, dass die Prüfungen in Kooperation mit der DBS Training & Consulting als Prüfungszentrum mit Sitz in Dortmund durchgeführt werden. Beide Teile der Prüfung (schriftlicher Teil: Bereiche „Reading/Use of English”, „Writing” und „Listening”; mündlicher Teil „Speaking”) finden am Rivius Gymnasium oder am St. Ursula Gymnasium – mit dem das Rivius seit drei Jahren bei der Durchführung der Prüfungen kooperiert – statt. Nach Möglichkeit wird dafür ein Samstagvormittag ausgewählt, um den Unterrichtsausfall gering zu halten. Die Aufsicht während des schriftlichen Prüfungsteils liegt bei Lehrkräften des Rivius und des St. Ursula Gymnasiums. Für die mündliche Prüfung kommen zwei externe Prüfer/-innen aus Dortmund nach Attendorn und prüfen die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen (2-3 Prüflinge), in der Regel am Nachmittag desselben Tages.

Vorteile für die Schülerinnen und Schüler sowie die Schule:

Die Möglichkeit, das Zertifikat an der eigenen Schule zu erwerben, ist für die Teilnehmenden überaus vorteilhaft. Sie müssen so keine weiten Wege für die Prüfung zu externen Prüfungszentren in größeren Städten auf sich nehmen. Zudem sind die Prüfungsgebühren bei einer Teilnahme am Schulprojekt deutlich reduziert. Außerdem erfahren die Schülerinnen und Schüler frühzeitig von der Möglichkeit eines solchen Zertifikats und haben dann auch sofort die Chance, dieses zu erlangen. Als zusätzlicher Nachweis von qualifizierten Englischkenntnissen kann das Zertifikat beispielsweise vorteilhaft bei einer Bewerbung um einen Ausbildungsplatz sein. Im Falle eines Studiums fordern manche Universitäten bzw. Studiengänge sogar einen solchen Nachweis. Daher kann es nur positiv sein, wenn man das Zertifikat bereits mit dem Abschluss der Schule „in der Tasche” hat.

Durch die Teilnahme an der „Cambridge-AG”, die auf das Zertifikat vorbereitet, werden die Schülerinnen und Schüler außerdem gezielt individuell gefördert. So können sich vor allem Leistungsstärkere an die Bearbeitung von Aufgaben wagen, die über den regulären Englischunterricht hinausgehen. Aber auch leistungsschwächeren Teilnehmern bietet die AG Möglichkeiten zur Förderung, da z.B. regelmäßig Aspekte der Grammatik und des Wortschatzes wiederholt werden. Bei der abschließenden Entscheidung, ob bei der Prüfung mit einem Erfolg zu rechnen sein wird, steht Frau Kring beratend zur Seite. Da die Anmeldung zur Prüfung erst ca. 4 Wochen vor dieser erfolgen muss, besteht dann auch noch die Möglichkeit, sich gegen diese zu entscheiden.

Es findet zudem eine aussagekräftige externe Evaluierung der Schülerleistungen statt, da die Prüfung nicht nur mit „bestanden” oder „nicht bestanden” bewertet, sondern bei einem Erfolg noch einmal in drei Notenstufen unterteilt wird. Die individuelle Note wird dann auf den Zertifikaten ausgewiesen. Auch kann man sehen, in welchen Bereichen die Prüflinge wie abgeschnitten haben. Daraus lassen sich für die AG-Leiterin Rückschlüsse auf die Qualität der Vorbereitung im Rahmen der AG schließen und diese kann bei Bedarf weiter verbessert werden.