Informationen zur Skifreizeit 2019

Print Friendly, PDF & Email

Liebe Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8, liebe Eltern,

unsere Skifreizeit ins Jugendgästehaus Schönfeld rückt langsam, aber sicher heran. Die Vorfreude der Kinder, aber auch die des Betreuerteams steigt von Tag zu Tag, doch bevor es soweit ist, gibt es noch so einiges zu beachten. Auf diesem Wege möchten wir Sie mit allen notwendigen Informationen versorgen. Dazu listen wir die aus der Erfahrung der letzten Jahre häufigsten Fragen mit den entsprechenden Antworten auf. Sollten darüber hinaus noch Unklarheiten bestehen, schicken Sie mir bitte unter meier@rivius-gymnasium.deeine Nachricht. Sie erhalten dann umgehend Antwort und diese Seite wird entsprechend ergänzt, sollten die Angaben von allgemeinem Interesse sein.

Infos zur Skifreizeit 2018 (pdf)

Buszeiten:

Hinfahrt am:
Donnerstag, 07.02.2019, abends ab Parkplatz Rundturnhalle, Wiesbadener Straße

Ankunft in Schönfeld/Innerkrems am nächsten Morgen gegen 08:00 Uhr.

Rückfahrt am:
Freitag, 15.02.2019 um ca. 10:00 Uhr ab Jugendgästehaus Schönfeld

Rückkehr an der Rundturnhalle um ca. 20:00 Uhr.

 

Wer begleitet die Schüler nach Österreich?

Die ca. 65 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 werden von 6 Lehrern begleitet. Die Leitung der Fahrt liegt in den Händen von Herrn Meier und Herrn Müller. Außerdem werden wir von externen Betreuern unterstützt, die schon seit mehreren Jahren als Skilehrer, Aufsichtspersonal und Aushilfsanimateure für eine optimale Betreuung der Schüler sorgen. Die genaue Zusammensetzung des Lehrteams steht zur Zeit noch nicht fest.

Was gibt es beim Packen zu beachten?

Bitte beachten Sie beim Packen, dass das Gepäck nicht zu schwer wird. Eine Reisetasche bietet die beste Möglichkeit zum Verstauen und kann platzsparend untergebracht werden. Achten Sie bitte darauf, dass möglichst keine Hartschalenkoffer und keine Trolleys benutzt werden. Der Gepäckraum eines jeden Reisebusses ist beschränkt, aus diesem Grund darf pro Teilnehmer nur eine Reisetasche (max. 20 kg), zusätzlich ein kleines Handgepäck (max. 8 kg) mitgenommen werden. Bitte die Gepäckstücke mit Namen und Adresse versehen.

Warum keine Hartschalenkoffer, warum keine Trolleys?

Der Gepäckraum eines Reisebusses bietet nur begrenzt Platz. Um alles verstauen zu können, werden die Gepäckstücke eng nebeneinander und aufeinander gestapelt. Hartschalenkoffer bieten hier nicht die nötige Flexibilität. Sollten ein paar Hartschalen zu verstauen sein, ist dies in der Regel für die Busfahrer kein Problem, aber wenn alle Schüler mit solchen Gepäckstücken reisen wollen, passt nicht alles in den Bus. Deswegen die herzliche Bitte: Verzichten Sie auf Hartschalenkoffer.

Für Trolleys gilt im Prinzip das gleiche, hier besteht zusätzlich die Gefahr, dass das Gestänge beim Quetschen im Bus Schaden nimmt. Weder der Reiseveranstalter noch die Schule kommen für solche Schäden auf.

Was muss mitgenommen werden?

Wir haben zur Orientierung eine Packliste erstellt, die Sie hier herunterladen können.

 Müssen die Kinder Bettwäsche/Handtücher mitnehmen?

Ja, eine dreiteilige Bettwäschengarnitur (Bezug für Kopfkissen, Bettdecke und Laken) sowie Handtücher müssen mitgenommen werden, eine Möglichkeit zur Ausleihe vor Ort besteht nicht.

Müssen die Kinder Ausweispapiere bei sich haben?

Ja. Die gesetzlichen Vorgaben verlangen, dass entweder ein Personalausweis/Reisepass oder bei Kindern unter 16 Jahren ein Kinderausweis mitgeführt wird. Dieser darf auch bis zu einem Jahr abgelaufen sein. Sollte ein Arztbesuch notwendig werden, ist (fas immer) eine bargeldlose Regelung der Arztrechnung über die Versicherung nur möglich, wenn ein Ausweis vorgelegt wird. Wenn Sie nicht wollen, dass Ihr Kind einen Ausweis mit auf die Piste nimmt, können Sie auch eine Kopie des Ausweises anfertigen. Den Originalausweis, der in der Unterkunft bleibt, können wir dann nachreichen.

Falls gewünscht, können Ausweispapiere auch in die Obhut der Betreuer gegeben werden.

Über den Datenkontrollbogen werden die noch fehlenden Ausweisnummern der Kinder erfasst, da die Leitung des Jugendgästehauses eine entsprechende Liste benötigt. Die Unterkunft ist laut Aussage des Reiseunternehmens verpflichtet, diese Teilnehmerliste unverzüglich nach Ankunft in Österreich an die Meldebehörde weiterzuleiten.

Wie viel Taschengeld sollten die Kinder mitbekommen?

Heikle Frage. Wir haben Vollpension gebucht und Getränke (Wasser, Tee) stehen den ganzen Tag zur Verfügung. In unserer Unterkunft gibt es einen Kiosk, der mehrmals am Tag. Ansonsten gibt es für die Anfänger außer einem Sportgeschäft kaum eine Möglichkeit, Geld auszugeben. Neben dem, was Sie für Softdrinks, Süßkram etc. für angemessen halten, wird auf der Rückfahrt in der Regel noch ein Fastfood-Restaurant angesteuert. Als grobe Orientierung würde ich meinem Anfängerkind einen Betrag zwischen € 20 und € 50 mitgeben, (je nachdem, wie bis zur Skifreizeit das Zimmer aufgeräumt wird, Klavier/Geige/Flöte geübt wird, gelernt wird etc. …)

Die Fortgeschrittenen werden –je nach Wetterlage – zu größeren Rundtouren aufbrechen. Pause wird dann evtl. in Hütten gemacht, in denen das Verzehren von mitgebrachten Lunch-Paketen nur bedingt möglich ist. Hierfür sollten Sie den Kindern etwas Geld mitgeben. Als Eltern eines wintersporterfahrenen Kindes werden Sie sich mit den Preisen auf Skihütten und den Bedürfnissen Ihres Kindes am besten auskennen.

Sollten innerhalb der einzelnen Klassen andere Vereinbarungen getroffen werden, orientieren Sie sich bitte an diesen.

Ist es sinnvoll, einen Wasserkocher und Tee und Fertigsuppen mitzunehmen?

Das ist weder sinnvoll noch erlaubt. Das gesamte Haus wird von Rauchmeldern kontrolliert, weswegen sowohl das Rauchen als auch alle rauchentwickelnden Gerätschaften wie z.B. Wasserkocher verboten sind. Außerdem haben wir Vollpension mit zwei warmen Mahlzeiten gebucht, und Tee steht im Erdgeschoss zur Verfügung.

Dürfen die Kinder Handys und/oder Unterhaltungselektronik mitnehmen und benutzen?

Ja. Lediglich während der Gruppenaktivitäten und während der Mahlzeiten sind Handys und Co. verboten. Auch bei Beeinträchtigung der Hausordnung und Störung der Nachtruhe wird das Betreuerteam aktiv. Wir weisen allerdings ausdrücklich auf die teils erheblichen Kosten bei Gesprächen im und mit dem Ausland hin.

Bei Verlust, Beschädigung oder Diebstahl von Elektronik oder anderen Wertgegenständen ist eine Haftung durch die Schule ausgeschlossen.

Eine alternative Möglichkeit, die Neugier der Daheimgebliebenen zu stillen:  Allgemeine Informationen über den Verlauf der Reise werden Sie hier im Online-Logbuch finden.

Sollen die Kinder für den Disco-Abend eigene Musik mitbringen?

Ja, eigene Playlists sind willkommen.

Wann wird die Zimmeraufteilung festgelegt?

Die Zimmerbelegung wird nach der Ankunft vor Ort organisiert. Wünsche werden nach Möglichkeit berücksichtigt. Klassenübergreifende Zimmerbesatzungen sind möglich.

Zur Kenntnis: Schadensersatzliste

Die Betreiber des Hauses kümmern sich hingebungsvoll um unsere Unterkunft. Bei Schäden an Haus oder Mobiliar, die vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt werden, werden zur Schadensregulierung festgelegte Beträge erhoben. Hier einige Beispiele:

  • Schlafen ohne Bettwäsche: 15 € pro Teil
  • Neonröhre von der Decke geholt: 10 €
  • Eddingschmierereien o.Ä.: 15 € pro Wort

So, wie wir unsere Schüler von vergangenen Freizeiten kennen, müssen wir uns in dieser Hinsicht keine großen Sorgen machen. Aber evtl. sollten Sie Ihr Kind vielleicht noch einmal auf solche finanziellen Folgen aufmerksam machen – schließlich kennen Sie Ihre Pappenheimer am besten.

Ein Hinweis in Sachen „Red Bull“ und Verhalten während der Busfahrt

In der Vergangenheit sind immer wieder Schüler aufgefallen, deren erklärtes Ziel es war, die Nachtfahrt im Bus „durchzumachen“. Hierfür kamen Koffeintabletten und Energy-Getränke zum Einsatz mit zum Teil nicht unerheblichen Folgen für die Konsumenten. Bitte wirken Sie entsprechend auf Ihre Kinder ein, wenn Sie von solchen Plänen Kenntnis bekommen. Im Jugendgästehaus herrscht übrigens ein Getränkedosenverbot. Vorräte von Energy-Drinks werden vom Betreuerteam „eingesackt“ und vor Ort entsorgt.

 

Mit freundlichen Grüßen

i.A. des Betreuerteams 2019

Stefan Meier