Gedenkstättenfahrt der Jahrgangsstufe Q 2 des Rivius-Gymnasiums nach Buchenwald

Print Friendly

Am Freitag, den 12. Januar 2018, fuhren die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q 2 des Rivius-Gymnasiums, die keinen Geschichtsleistungskurs gewählt haben, nach Weimar, um sich dort drei Tage mit der Geschichte der Gedenkstätte Buchenwald auseinander zu setzen.

Da es morgens um 6 Uhr losging, konnte der Tag in der „Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar“, in der die Jugendlichen untergebracht waren, ab dem frühen Nachmittag genutzt werden, um den kommenden Tag in Buchenwald inhaltlich unter dem Schwerpunktthema „Diktatur und Demokratie“ vorzubereiten. Anhand von Themenkarten erkundeten die Gruppen Weimar vor dem Hintergrund der Verbindung mancher Orte zum Konzentrationslager. Die Rallye wurde im Anschluss gemeinsam durch Kurzvorträge der Schülerinnen und Schüler ausgewertet. Eine emotionale Annäherung an die Thematik erfolgte durch Fotos und Häftlingszeichnungen, die die Verhältnisse im Lager zeigten.

Im Vorfeld der Besichtigung der Gedenkstätte informierten sich die Schülerinnen und Schüler in einem Film über die Verhältnisse, unter denen die Gefangenen dort leben mussten, und erhielten Informationen über ihre Situation nach der Befreiung. An dieser Stelle bekamen sie zum ersten Mal einen Eindruck über die schockierenden Bedingungen, unter denen die Gefangenen leben mussten.

Daran schloss sich der Besuch in der Gedenkstätte an. Im Rahmen einer zweistündigen Führung durch das eiskalte, windige und sehr nebelige Wetter bekamen die Schülerinnen und Schüler eine Vorstellung, worunter die Häftlinge im Winter zusätzlich leiden mussten. Darüber hinaus wurden sie mit der Größe und den Ausmaßen des Lagers konfrontiert. Am meisten beschäftigte sie das Krematorium mit der angeschlossenen „Pathologie“, in der den Toten die Goldzähne herausgebrochen wurden, bevor man sie verbrannte, und der „Pferdestall“, in dem Häftlinge per Genickschuss hingerichtet wurden.

Doch es waren letztlich nicht nur die Dimensionen, die nachhaltigen Eindruck machten und den Jugendlichen vermutlich lange im Gedächtnis bleiben werden, sondern vor allem die beispielhaft nähergebrachten Einzelschicksale. Sie erfuhren z.B. von der Geschichte eines Mannes, der von einem Mithäftling aus lauter Hunger mit bloßen Händen erwürgt wurde, weil er ein paar Kartoffelschalen in der Hand hatte. Oder von einem vierjährigen Jungen, der auf der Todesliste für Kinder und Jugendliche stand und durch die Hilfe der Mitgefangenen von dieser Liste genommen wurde – zum Preis für das Leben eines 13jährigen Jungen und seines kleinen Bruders, die an seiner Statt den Tod fanden.

Diese biografisch orientierte Darstellung der Opfer, aber auch der Täter, wurde in einer eindrucksvollen Ausstellung auf dem Gelände des Konzentrationslagers fortgesetzt. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt darauf, einzelnen Personen ein Gesicht zu verleihen, wodurch die abstrakten Zahlen und Größen, mit denen man im Kontext dieser Thematik häufig konfrontiert wird, greifbar, nach- und mitfühlbar gemacht werden. Dadurch wird eine Annäherung und Identifikation über Einzelschicksale ermöglicht.

Am Sonntag wurde anhand verschiedener Methoden das Gesehene und Erlebte ausgewertet, in einen Gesamtzusammenhang gestellt und nach der Bedeutung für die heutige Zeit gefragt. Dabei wurde die Pflicht eines jeden Bürgers betont, die Demokratie zu stärken und zu schützen, um der Diktatur keinen Raum zu geben.