Juans USA-Blog 2017

Print Friendly, PDF & Email

Hallo! Ich wünsche allen Rivianern ein frohes neues Jahr!

Hier findet ihr zwei neue Videos von mir. Unter folgendem Link zeige ich euch meine High School:

https://youtu.be/BSCtjmGmHF4

Und hier könnt ihr sehen, wie ich Weihnachten bei meiner Gastfamilie verbracht habe:

https://youtu.be/wYnm-bfHER8

Viele Grüße und bis bald! Juan

Hi alle zusammen!

 

Hier noch ein neuer Text von mir!

 

Erst einmal wünsche ich euch allen noch einmal ein frohes neues Jahr!

Seit meinem letzen Blogpost ist hier in Amerika viel passiert. Ich habe im November zum allerersten Mal Thanksgiving mit meiner Gastfamilie gefeiert und es war wirklich richtig schön. Es gab ganz traditionell turkey, cranberry sauce, stuffing and gravy und viele weitere Beilagen.

 

An Weihnachten bin ich nicht nach Hause geflogen, weil ich es gerade an solchen Feiertagen wichtig finde, Zeit mit meiner Gastfamilie zu verbringen. Ich bereue diese Entscheidung nicht, denn ich muss sagen, dass wir extrem viel Spaß und eine wirklich gute Zeit hatten.

Da meine Gastfamilie ursprünglich aus Mexiko kommt, haben wir an Christmas Eve auch mexikanisch gegessen. Am 24. haben wir die Geschenke geöffnet, die wir jeweils füreinander vorbereitet haben, und am nächsten Morgen wurden die Geschenke von Santa Claus geöffnet 😉

Auch eine Piniata wurde für die Kinder an Weihnachten vorbereitet.

 

 

An Silvester haben wir eine große Party im mexikanischen Stil gefeiert. Die ganze Familie ist dafür zu uns nach Hause gekommen und es wurde wirklich sehr viel getanzt. Einige dieser mexikanischen Tänze wurden von Frauen und andere dann von den männlichen Gästen getanzt.

Es hat wirklich viel Spaß gemacht, vor allem weil es eine neue Erfahrung für mich war.

 

 

In Mexiko zelebriert man am 6. Januar den Tag der Heiligen Drei Könige. Innerhalb der Familie isst man dann einen Kranz der sich “Rosca de Reyes“ nennt. Im Teig sind Plastikfiguren eines Babys versteckt und jede Person darf sich dann ein Stück aus dem Kranz herausschneiden. Enthält das eigene Stück eines dieser Plastikfiguren, so ist es Pflicht, dass man in nächster Zeit “tamales“ kocht. Tamales ist typisch mexikanisch und besteht aus Teig und ist entweder mit chicken (Hühnchen) oder pork (Schweinefleisch) gefüllt.

Ich hoffe, euch hat dieser Post gefallen! Es ist immer ein bisschen schwierig für mich, Zeit zu finden, um alles aufzuschreiben, weil ich nebenbei noch meinen YouTube Channel betreibe.

Wenn ihr mögt könnt ihr ja mal dort vorbeischauen, denn ich uploade mindestens einmal die Woche ein Video. Ein paar Links dazu sind hier ja auch schon veröffentlicht worden. Ich denke, es ist auch sehr interessant mein Auslandsjahr im Videoformat anschauen zu können, da dies einfach anschaulicher ist.

 

Bis bald!

Euer Juan

 

Hallo zusammen!

Ich habe beschlossen, zusätzlich zu dem ’normalen‘ Blog ein Video-Tagebuch zu führen. Die Beiträge werde ich regelmäßig auf You Tube einstellen. Zum Beispiel werde ich den Rivianern demnächst meine High School hier in den USA zeigen! Wer mir folgen möchte, gelangt über den folgenden Link zu den Videos: https://youtu.be/Zz-_bTFkouw. Achtung: Ihr solltet schon des Englischen etwas mächtig sein, weil ich das Tagebuch – passend zu meinem Auslandsjahr – auf Englisch führe! 😉

Aber keine Angst: Demnächst hört ihr auch nochmal was in Textform von mir und auf Deutsch! 🙂 Bis dann! Juan

 

Hallo an alle Rivianer aus „Sweet Home Alabama“,

einige von euch haben es wahrscheinlich schon mitbekommen, dass ich zurzeit ein Austauschjahr in den USA mache.

Aber am besten, ich stelle mich erst einmal vor: Ich bin Juan Ortac, 15 Jahre alt. Ich habe mich entschieden, nach der zehnten Klasse ein Schuljahr im Ausland zu verbringen.

Mithilfe der Organisation iSt bekam ich dann Anfang September die Möglichkeit, mein Austauschjahr zu beginnen.

Da ich meine Gastfamilie erst kurz vor Anreise zugewiesen bekam, war es nicht wirklich möglich, sie vorab „richtig“ kennenzulernen. Ich muss aber dennoch sagen, dass ich bei meiner Ankunft am Flughafen direkt von meiner Familie begeistert war. Vor allem mit meinem älterem Gastbruder verstehe ich mich super. Da dieser American Football spielt, habe auch ich diesen Sport lieben gelernt und sitze nun bei den Pep Rallyes in der ersten Reihe und fieber‘ mit den Tigers mit.

Ich denke, ich kann mich wirklich glücklich schätzen, dass meine Gastfamilie und vor allem meine Gastgeschwister mich so gut in die Familie integriert haben und mir auch vor allem den Alltag in der High School zu Beginn sehr leicht gemacht haben.

Mein erster Schultag war dann an einem Dienstag, da an dem Montag „Labour Day“ war, aber über meine Schule sowie über meinen Alltag werde ich euch in einem anderen Blogpost berichten.

Bis dann,

euer Juan